Béarn

Zusam­men mit dem Basken­land ist das Béarn das heutige Departe­ment der Pyrénées Atlantiques”.

Obwohl der Béarn als Teil von Frankre­ich gese­hen wurde, ist diese Region seit Jahrhun­derten unab­hängig und poli­tisch vom franzö­sis­chen Kön­i­gre­ich getren­nt. Dies änderte sich, als Hein­rich IV. Von Frankre­ich (mit dem Geburt­sort Pau, der Haupt­stadt des Béarn) König wurde.

Mit einem Höhe­nun­ter­schied von 3000 Metern zwis­chen dem tief­sten Punkt und dem höch­sten Punkt ist das Béarn ein sehr abwech­slungsre­ich­es Gebi­et mit eben­so vie­len ver­schiede­nen Aus­sicht­en und einem beson­ders milden Klima.

Unten­ste­hend find­en Sie eine Beschrei­bung der Dör­fer und Ortschaften in der Umge­bung von Domaine d’Esperbasque und Salies de Béarn. Ent­deck­en Sie die Architek­tur des Béarn: braune, geknick­te Däch­er mit ock­er­far­be­nen Wän­den und braunen Fensterläden.

Sauvet­erre de Béarn

Sauvet­erre de Béarn ist ein Dorf südlich von Salies an der Gren­ze zwis­chen dem Béarn und dem Basken­land, wun­der­schön gele­gen am Gave d’Oloron’ mit Blick auf die Pyrenäen.

Sauvet­erre wurde früher von den Adli­gen des Béarn ver­stärkt. Betreten Sie die magis­che Ära der Fes­tun­gen mit Adli­gen wie Gas­ton VII und Gas­ton Febus, die das Béarn zu einem sou­verä­nen Staat machten.

Stro­maufwärts find­en Sie das Château de Laàs” und stromab­wärts Sor­de l’Abbaye”: eine beein­druck­ende Abtei.

Orthez

Orthez liegt an ein­er Kreuzung des Fußes der Pyrenäen, des Ter­ri­to­ri­ums der Chalosse und der Län­der des Adour. Es ist eine Stadt mit Geschichte. Als Haupt­stadt von Gas­ton Fébus im Mit­te­lal­ter bietet es ein his­torisches Erbe, das den Wohl­stand jen­er Tage bezeugt. Der Pont Vieux”, stolzes Wahrze­ichen der Stadt, Pas­sage für die Pil­ger von St. Jacques de Com­postel­la, das Château Mon­cade mit einem unvergesslichen Blick auf die Däch­er von Orthez und bei schönem Wet­ter auf den Pyrenäen.

Orthez ist durch einen Bas­ket­bal­lvere­in bekan­nt und fördert den Sport­touris­mus durch ein großes Wasserge­bi­et mit Vogelschutzgebiet.

Laàs

Zwis­chen Sauvet­erre de Béarn und Navar­renx, ent­lang der Ufer des Gave d’Oloron und umgeben von schö­nen Gärten, find­en Sie das Schloss von Laàs.

Diese Burg aus dem 17. Jahrhun­dert befind­et sich in einem Park von 12 Hek­tar. Es beherbergt eine der schön­sten Samm­lun­gen von Kun­sthandw­erk aus der Region Aquitaine. Ein großer Park mit alten Bäu­men, die franzö­sis­chen Gärten, der Rosen­garten, die exo­tis­chen Bam­buswälder und die Ter­rasse mit Blick auf den Gave d’Oloron tra­gen zur Magie des Ortes bei. Ihr Spazier­gang geht weit­er in den Obst­garten, der mit alten Sorten von Apfel-, Pfir­sich- und Pflau­men­bäu­men bepflanzt ist …

Genießen Sie die Burg, die Gärten und tauchen Sie in das köstliche Wass­er des Gave d’Oloron ein.

Navar­renx

Im Herzen des Béarn des Gaves”, ver­steckt zwis­chen den Hügeln, liegt Navar­renx, das älteste befes­tigte Dorf Frankreichs.

Dieses Dorf liegt in ein­er ruhi­gen Gegend, die Vielfalt der Land­schaft spiegelt sich im glitzern­den Wass­er des Gave d’Oloron wider.

Die Frische dieses Wassers macht den Fis­ch­er glück­lich, genau­so wie der Spaziergänger am Fluss­bett oder der Kan­u­fahrer auf dem Wasser.

Träu­men Sie über die alten Fes­tungs­mauern von Navar­renx oder fol­gen Sie den Spuren der Pil­ger von St. Jacques de Com­postel­la bis zum Château de Mon­gas­ton. Fol­gen Sie dem Wass­er zu den Waschbeck­en von Audaux oder Préchacq im Schat­ten der schö­nen Häuser.

Dank dieser Momente der Entspan­nung kön­nen Sie die Pro­duk­te der Region zu ihrem richti­gen Wert beurteilen, an den Par­tys teil­nehmen und die Handw­erk­skun­st der tra­di­tionellen Handw­erk­er entdecken.

Pau

Pau ist die Haupt­stadt des Béarn und ist dem Château Hen­ry IV bekan­nt. Eine mit­te­lal­ter­liche Fes­tung, ein Renais­sanceschloss, eine königliche Res­i­denz, ein großes Muse­um und alles in einem Gebäude, in dem die vie­len Besuch­er nach Hen­ry IVs Wiege aus dem Schild ein­er Riesen­schild­kröte drängen.

Pau ist eine attrak­tive Stadt mit Schw­er­punkt auf Touris­mus und Sport, ins­beson­dere Bas­ket­ball, Rug­by und Reit­en. Außer­dem ist die Stadt wirtschaftlich gün­stig für Spanien.

Pau ist berühmt für einen der schön­sten Aus­blicke auf Frankre­ich. Vom Boule­vard des Pyrenées” ist fast die gesamte Bergkette zu sehen. Viele Schrift­steller, Maler und Dichter haben sich von ihnen für ihre Meis­ter­w­erke inspiri­eren lassen.

Oloron Sainte Marie

Die Geschichte von Oloron reicht bis ins erste Jahrhun­dert zurück. Die Römer schufen einen Ort namens Iluro” ent­lang des Flusses. Sie wählten diesen Ort wegen der Route ent­lang des Col du Som­port: eine wichtige Pas­sage nach Spanien. Eine Kapelle wurde gebaut Chapelle de Sainte Marie” (der aktuelle Stan­dort für die Kathe­drale Sainte Marie, 12. Jahrhun­dert) und eine Zitadelle (um das Jahr 500) wurde auf einem Hügel namens Sainte-Croix d’Oloron” gebaut “.

Im Mit­te­lal­ter ist die Geschichte von Iluro vergessen, aber auf­grund der strate­gis­chen Lage und der Anwe­sen­heit der bei­den Flüsse, im Jahr 1080 begin­nt der Bau von Oloron auf und um die ehe­ma­lige römis­che Fes­tung (Hügel). In der Zwis­chen­zeit wird Iluro wieder aufge­baut und trägt den Namen der Kapelle: Sainte Marie”.

Um 1350 ist eine klare Tren­nung zwis­chen den bei­den Städten: Oloron Vicomte Stadt” und Sainte Marie Bischof­sstadt”. Sainte Marie bleibt wirtschaftlich von Oloron abhängig. Oloron ist bis zum 15. Jahrhun­dert die wirtschaftliche Haupt­stadt des Béarn (Han­del mit Spanien und Textilgewerbe).

Die Ver­schmelzung bei­der Städte bis zum heuti­gen Oloron Sainte Marie begann erst Ende 1800 unter Napoleon III., Was für den Bau der Eisen­bah­nen und die Indus­tri­al­isierung der Umwelt notwendig war.

Die Kathe­drale von Oloron Sainte Marie ste­ht auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Pyrenäen

Im südlich­sten Teil des Béarn befind­et sich der Nation­al­park der Pyrenäen (Parc Nation­al des Pyrénées). Der Bart­geier lebt hier eben­so wie der Steinadler und der Schmutzgeier. In den Höhen find­en Sie Murmeltiere und Gäm­sen. Die let­zten Bären von Frankre­ich leben hier, vielle­icht find­en Sie einige Fußabdrücke!

Treten Sie in Europas höch­sten Zug (Artouste) ein, machen Sie ein Aben­teuer und besuchen Sie die größte Höh­le Europas (La Ver­na) oder gehen Sie Paraglid­ing (siehe Aktiv­itäten> In der Umgebung).